Thoughts are sometimes like whitecaps

no matter on beer or waves
Gedankliches

Tod DIN A3?

Das Leben ist eine Irrelevanz an sich. – Gedankliches bei großem Kaffeekonsum – Himmel, es liegt Jahre zurück… verzeiht!

Das Leben ist eine Irrelevanz an sich. Warum? Nun, seit der Geburt verbringt das Lebewesen damit zu sterben. Es ist unvermeidlich und lässt sich nicht verhindern. Dennoch sind die Lebewesen bemüht ihr Leben zu verlängern. Schon mal ein Lebewesen gesehen, dass nicht versucht dem Tod zu entkommen? Selbst wenn es das nicht zugeben würde, so versucht ein jedes Wesen sein Leben zu verlängern. Nehmen wir mal die Rasse Homo Sapiens (oder wie immer sich der so genannte Gipfel der Schöpfung nennt).

Dieser versucht durch Cremes, Puderchens, Tinkturen usw. Jung zu bleiben. Mit Silikon die Jugend zu erhalten und sich in eine Art konservierte Lebensart zu verwandeln, welche erstaunlicher weise sich trotz all der Künstlichkeit noch natürlich zu sein scheint.

Das Alter wird verpönt. Warum eigentlich?

Weil uns das Alter angst macht. Traurig aber wahr. Wir alle wissen, das mit unser Geburt das Sterben beginnt, unumstößlich und doch erzittern wir bei dem Gedanken daran! Weil wir nicht wissen, was nach dem Tod kommt? Weil genau das ein Gebiet ist, was unerforscht ist?

Der Mensch hat die ekelhafte Angewohnheit alles zu erforschen und zu benennen, dann wird es genormt, geprüft und was der Norm nicht entspricht ausgemustert. Der Tod jedoch lässt sich nicht in eine Norm packen. Er wäre sehr frustriert, würden wir dies tun, glaubt mir. Man kann mit ihm keine Ausnahmeregelung gemäß Paragraph was weiß ich was in irgendeinem Register schließen. Funzt nicht. Der Kerl ist verdammt stur und senst den um, den er will.

Mal ehrlich, wie würde das denn klingen, wenn eines Tages sich der Mensch zum Tod begibt und sagt: “Hey, ich möchte nach DIN Tod A3 sterben?” Wäre putzig, oder? Dann schaut der Tod in seine Liste und antwortet vielleicht: “Tja, Tod A3 ist aus, aber wie wäre Tod A2? Ist nur etwas größer, aber ansonsten nicht weiter erheblich.” Dann wird es evt. zu einem Rechtsstreit kommen, denn Mensch wollte ja Tod A3 und Tod hat einfach Tod A2 genommen, weil er es für besser hielt. Am Ende wird Tod dann noch verurteilt und landet im Knast. Seine Vertretung, das ewige Leben, hat natürlich null Plan von seiner Arbeit und das Chaos freut sich einen Ast.

Also Leute. Ich finde, wir sollten den Tod mal den Tod sein lassen und ihm seine kleinen aber feinen Überraschungen gönnen. Und zum Abschluss dieser sinnloses, durch zuviel Koffein hervorgerufenen Erörterung möchte ich mit den Worten von Lars van Rome abschließen:

Du weißt nicht wie die Blumen duften
Kennst Arbeit nur und schuften.
So gehen sie hin, die schönsten Jahre,
Auf einmal liegst du auf der Bahre.
Und hinter Dir, da grinst der Tod:
“Kaputt gerackert! VOLLIDIOT!”
(© Lars van Rome)

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: