Thoughts are sometimes like whitecaps

no matter on beer or waves
Kinder

Willkommen im Wimpidel-Wald

Zwischen dem Hier und Jetzt, nicht unweit der Sonnensee und der Abendsternberge liegt das Dämmerungstal. 
Eigentlich ist es nur ein Augenzwinkern von Dir entfernt. 
Nur einmal atmen, einmal umdrehen und im Traum tanzen wie die Feen, dann hast Du das Tal erreicht, umsäumt von den grauen Bergen, deren Spitzen weiß vom Schnee gezuckert sind und deren Hänge dunkelgrüne Wälder bedecken. 
Im Herzen dieses Tals befindet sich der See Sanderum, um dessen Ufern sich der Wald Wimpidel erstreckt.
Und in diesem Wald, dunkel und hell zugleich, mit Tannen und Laubbäumen, mit Lichtungen und dunklen Ecken, mit Büschen und grasigen Ebenen, da steht die große Eiche Emer. 

Emer ist eine alte Eiche und der höchste Baum im ganzen Wald. Nun ja, fast der höchste Baum, denn die Spitze der Eiche ist leider beim letzten Sturm vor fünf Jahren umgeknickt und nun ist die Tanne Haran größer als Emer, aber das stört niemanden im Wald. Haran legt auch keinen besonderen Wert darauf, größer zu sein als Emer und manchmal hat man den Eindruck, als würde die Tanne sich mit Absicht kleiner machen. Aber das geht natürlich nicht, denn die Stämme von Bäumen in diesem Alter sind nicht mehr wirklich biegsam und Haran hätte dann andauernd Schmerzen, was Emer wirklich nicht wollen würde. 
Emer und Haran sind übrigens Nachbarn. Sie stehen seit hunderten von Jahren nebeneinander und haben sich schon immer gut verstanden. Viele waren der Meinung, dass eine Eiche und eine Tanne nicht zusammen stehen sollten, doch Haran und Emer ignorierten diese Sprüche. Mittlerweile sind ihre Wurzen miteinander verwachsen und die tief hängenden Äste der Tanne kitzeln manchmal die Eiche im Wind, während deren Laub im Herbst von Harans Nadeln aufgefangen wird. 
Es ist harmonisch zwischen den beiden Bäumen und ruhig. Sie sind die dicksten Freunde und teilen miteinander jedes Erlebnis. Auch besagten Sturm vor fünf Jahren, der ein wahres Chaos ins Leben der Eiche und der Tanne brachte. Nicht nur in ihr Leben, letztendlich wurden alle Waldbewohner aufgerüttelt an diesem Tag. Und genau von diesen Ereignissen möchte ich euch berichten, die Ereignisse nach dem großen Sturm. 

Wer ich bin? 
Oh, ich bin Schusch, der Holzwurm und lebe nun schon seit dreißig Jahren im Holz von Emer, manchmal auch in dem von Haran, aber das ist mir meist zu harzig. Ich werde geduldet, solange ich nicht zu viel Unsinn mache und zu viele Löcher in das Holz nage. Aber daran habe ich eigentlich auch kein Interesse. Und außerdem… außerdem geht es gar nicht hauptsächlich um mich, sondern um die Geschichten aus dem Wimpidel-Wald.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: