Thoughts are sometimes like whitecaps

no matter on beer or waves
Sonstiges

Die Orientierungsstufe

Da war ich nun. Und mir gegenüber stand der Drache persönlich. Nein, eigentlich war Drache noch zu freundlich gesehen. Nennen wir sie doch mal Tyrannosaurus Rexy. Also kurz Frau T-Rexy. Was sie durch Körperfülle nicht schaffte, machte sie durch fies sein einfach fett… eh, wett. Ehrlich! Ich konnte nichts dafür, na gut, fast gar nichts… okay, ich trug meinen Teil dazu bei. Aber die Frau ätzte mich so richtig an. Allein, wenn ich sie schon sah oder hörte, wurde mir ganz anders und in mir schrie alles nach Rebellion.

Ich fing relativ harmlos an. Während ich mir in allen Fächern sehr viel Mühe gab und versuchte auf dem Level der Anderen zu bleiben, begann ich bei ihr zu verweigern. Die Hausaufgaben waren die ersten Dinge, die ich einfach links liegen ließ. Ich hatte auf sie keine Lust mehr. Als nächstes folgte dann die Mitarbeit in ihrem Unterricht. Und Frau T-Rexy hatte nichts Besseres zu tun, als sich überall über mich zu beschweren. Angefangen bei meinen Eltern, die in ihrer ‚Fürsorge‘ nicht weiter wussten, als mich zu sämtlichen Arbeiten zu zwingen, damit ich nicht die Klasse noch mal wiederholen musste. Heute weiß ich, dass es idiotisch und trollig teilweise von mir war. Aber ganz ehrlich? Damals war mir meine Zukunft egal und mehr noch, was so eine aufgeblasene Lehrerin von mir hielt. Wir machten uns die fünfte Klasse gegenseitig zur Hölle. Und mit uns war es auch unsere Klasse, die darunter litt. Wobei, nein. Frau T-Rexy hatte immer ihre Lieblingsschüler und bevorzugte diese. Natürlich bemühte sie sich, wenn auch eher minderbemittelt, dies zu vertuschen.Aber es kam raus und es gab Empörung auf allen Wegen.Und wer war schuld???Ich!

Ich habe nie verstanden, warum ich plötzlich den Schuldstempel auf der Stirn hatte.Heute blicke ich zurück und weiß genau, dass es alles NICHT mein Fehler war!Aber damals in der fünften Klasse? Da wurde mir eingebläut, dass ich ein faules, mieses Stück war. Und da alle das dermaßen von mir erwarteten, wurde ich in der sechsten Klasse genau das.Ich lehnte mich zurück, nahm nur noch Stückweise am Unterricht teil, mogelte mich durch alle Fächer durch, versuchte meinen eigenen Weg zu finden, auch wenn mir jeder Steine in den Weg legte. Am Ende waren da nur noch zwei Lehrer, die an mich glaubten. Meine Englischlehrerin und meine Mathelehrerin. Zwei Frauen, zu denen ich heute noch aufblicke und denen ich immer noch dankbar bin.

Aber Frau T-Rexy versuchte alles, um selbst das zu zerstören.Das Ganze endete darin, dass meine fantastische Mutter, wirklich, in dem Fall war sie fantastisch, darauf beharrte, dass ein Psychiater zur Rate gezogen werden sollte und er kam.Er untersuchte mich, befragte mich, beobachtete mich und dann ging er zu Frau T-Rexy und auch die wurde beobachtet, untersucht und befragt.Und jetzt ratet mal, wen er für unzurechnungsfähig hielt.Ich war es nicht.Ich war für meine Verhältnisse normal.

Strike, würde ich mal so sagen.Hundertpunkte für mich.

Und am Ende des Schuljahres kam ich entgegen jeder Erwartung tatsächlich auf die Realschule.Und Frau T-Rexy?Nun, ich sage es so: Man sieht sich immer zwei Mal im Leben. Und beim zweiten Mal hatte ich ne Menge Spass und sie nicht.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: