Thoughts are sometimes like whitecaps

no matter on beer or waves
Haut
Verschiedenes

Der Fluch der schönen Haut

Überall in den Werbungen, auf den Plakaten und auf den Fotos von Instragam und Co sieht man sie. Die perfekte Haut. Glatt, wunderschön und ohne jede Probleme.
Und dann sehe ich mich im Spiegel an… und dort sehe ich gerötete Wangen, welche im unteren Bereich rau sind und sogar minimal weh tun. Auf der rechten Seite sehe ich kleine Erhebungen, Pickel, die schmerzen und die weder schön noch angenehm sind. Ich sehe Haut, die eigentlich immer vernünftig war, die mir nie groß Probleme gemacht hatte. Ich hatte nie eine großartige Akne, ich hatte nie großartig mit großen Pickeln oder ähnlichem zu kämpfen.

Warum also jetzt?
Ich bin über dreißig und sehe im Gesicht aus, wie ein Teenager, der mitten in der Pubertät steckt. Ich sehe die Blicke der Leute und die tun weh! Dank all der Werbung und dem Wunsch nach perfekter Haut. Dank all den Tiegelchen und Tübchen und ähnlichen Dingen, sind die Menschen irritiert und fast schon angeekelt, wenn sie mein Gesicht sehen. Dabei ist es bei mir nicht mal schlimm. Es gibt viel schlimmere und grausamere Fälle, die bestimmt noch mehr weh tun, als es bei mir der Fall ist.
Dennoch sehen mich die Leute an und geben mir das Gefühl, ein hässlicher Mensch zu sein. Das tut in der Seele weh. Es schmerzt!
Dazu kommt, dass in der Welt von Tinder und Co. die Menschen noch mehr auf Äußerlichkeiten achten, als eh schon. Wie groß schätzt ihr wohl meine Chancen ein, dass mich mal ein Mann anspricht?
Na, kommt ihr drauf?
Die sind bei null.
Wer mein Gesicht ohne MakeUp sieht, spricht mich nicht an. Er wirft mir einen kurzen Blick zu und geht vorüber. Und ich habe aufgehört, mir Hoffnungen zu machen, dass jemand hinter meine Stellen sieht, dass jemand versucht zu sehen, was für einen Charakter ich habe, was für ein Mensch hinter mir steckt. Wir bewerten immer mehr nach Äußerlichkeiten.

Einige werden jetzt denken: Hör auf zu heulen, Alte. Schmink Dich doch einfach!
Klar, könnte ich. Ich könnte mir jeden Tag das Gesicht mit Schminke zu kleistern und damit die Situation noch verschlimmern. Ihr wisst nicht, wie sehr meine Haut unter jeder Schminke leidet. Bis jetzt hatte ich erst eine Marke gefunden, die mir kaum etwas tat. Das war die von M.A.C., aber ehrlich? Sie ist mir zu teuer. Sicher, ich bin voll berufstätig, ich verdiene auch das Geld, doch habe ich eine Tochter, die Wünsche hat, die Träume hat und all das geht vor. Uns ist wichtiger zu leben, als dass ich für die Außenwelt jeden Tag eine Maske auflege.
Es erschöpft mich eher, wenn ich das muss und mir fehlt die Zeit und die Muse dazu.

Also lebe ich den jetzigen „No MakeUp“-Trent bereits voll aus und kann dennoch nicht punkten. Klar, wer will schon eine verpickelte Mutter mit Kind haben. Ich lebe mittlerweile damit. Den Kummer darüber, schluck ich dann einfach mal runter. Geht ganz einfach – nein, eigentlich nicht.
Ich verstehe, warum es Menschen gibt, die wegen ihrer Haut, ihrem Gesicht, ihrem Aussehen depressiv werden. Es ist wirklich kein Wunder, denn man bekommt es doch ständig vorgelebt und gezeigt, wie andere Menschen mit ihrer perfekten Haut dastehen und man sieht sich selber daneben und fühlt sich einfach nur … unzureichend.
Die Medien und die Einstellung der Menschen zeigt einem deutlich, dass man nicht dazugehört, in die heutige Welt. Man ist nicht perfekt für sie. Klar, Sixpacks, reine Haut, gesundes Aussehen verkauft sich auch besser und man ist gefragter. Dass man damit aber bereits Kinder dazu verleitet, einem Nachzueifern und auf Essen zu verzichten, weil sie ja noch schlanker werden müssen, wo viele von ihnen bereits schlank sind? Wird übersehen. Das man bereits Kindern sugariert. Du bist nicht perfekt für uns? Wie hart muss das für diese später werden, mit welcher Form von Selbstvertrauen und Selbstbewustsein wachsen diese somit auf, wo ich als über dreissigjährige schon daran zu kauen habe, dass ich von Menschen gemieden oder missbilligend betrachtet werde, nur wegen meiner Haut?

Letztendlich war ich schon bei verschiedenen Hautärzten und habe somit auch schon verschiedene Diagnosen bekommen. Von Akne bis zu Rosazea war alles dabei. Sogar Allergieschübe wurden angeblich festgestellt, auch wenn ich dann wieder gegen nichts allergisch zu sein scheine. Schon putzig, oder?
Dazu kommen auch noch Meinungen von Ärzte, die echt… Hammer sind.
Während einige versprachen, dass mit ihren Salben und Methoden alles sofort wieder weggehen würde (was nicht passierte), sagte ein anderer in einem sehr unfreundlichen Tonfall „Gewöhnen Sie sich dran, das geht eh nicht mehr weg.“
Autsch, Herr Doktor, das hat gesessen! Das tat echt weh.
Vielleicht hatte er einfach einen schlechten Tag gehabt, aber so eine Aussage? Wow.
Ich war dennoch brav, nahm die angemischte Salbe, hielt alles durch und es wurde schlimmer.
Nichts wurde wirklich besser.
Ich hatte meine Ernährung umgestellt, habe auf Zucker verzichtet gehabt, habe nichts unversucht gelassen. Mehr Vitamin D, B, was weiß ich. Alles war drin, nichts war wirksam.

Mittlerweile ist meine Haut im unteren Bereich der Wangen komplett trocken und bedarf ständiger Pflege, da sie sonst sich anfühlt wie Schmirgelpapier. Immer wieder ist sie gerötet, tut weh und spannt. Die Stellen sind deutlich zu sehen und ich muss damit leben, scheinbar. Denn letztendlich hatte der unfreundliche Arzt wohl recht. Es geht nicht weg.
Mein Vertrauen in die Ärzte ist bei Null angekommen, denn der Eindruck, dass letztendlich nur eines dabei weg geht und zwar mein Geld, ist ziemlich groß geworden.
Ich versuche es mit verschiedenen Cremes und Ölen aus der Apotheke bzw. sogar vom Body Shop.
Doch nichts davon ist das Non-Plus-Ultra.

Was will ich eigentlich sagen? Hmm, simpel.
Hört auf, andere Menschen nach solchen Dingen zu verurteilen oder ihnen verachtende oder angewiderte Blicke zu zuwerfen, wenn ihr nicht die Hintergründe kennt. Ihr wisst nicht, was dieser Mensch durchgemacht hat oder warum er im Gesicht Narben, Rötungen oder Pickel hat!
Ihr solltet eher diesen Menschen unterstützen und ihm zeigen, dass es okay ist, dass er sich so zeigt, denn er bringt jeden Tag den Mut auf, so aus dem Haus zu gehen, sich jeden Tag so zu zeigen.
Ihr wisst nicht, wie viel Mut das an manchen Tagen kostet, sich dennoch aus dem Haus zu bewegen, auch wenn man weiß, dass das Gesicht nicht schön aussieht, nicht perfekt ist.
Hört auf nur diese Stellen zu sehen, sondern versucht den Menschen als ganzes zu sehen. Ihr werdet feststellen, dass es darunter Menschen gibt, die wirklich schön sind, die es verdienen, von euch anerkannt zu werden und erkannt zu werden. Gebt diesen Leuten einfach ihr Selbstvertrauen zurück, denn das brauchen sie! Gebt ihnen das Gefühl zurück, dazu zugehören und ein Teil von euch zu sein. Stosst sie nicht weg, denn ehrlich? Die wenigsten können was dafür.

Wir sollten alle viel mehr Mut haben, keine Masken zu tragen.
Wir alle wären am Ende überrascht, wie wunderschön wir alle in unserer Nichtperfektion sein können!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: